September ’07

24 September : Im Generalvikariat in Rom traf sich das ausführende Team. Die Kardinäle Schönborn und Ruini haben mit Msgr. Parmeggiani die wichtigsten Punkte diskutiert. Kardinal Schönborn hatte den Vorsitz bei dem Treffen mit dem ausführenden Team. Der Kardinal ermutigte jeden zu seiner intensiven Arbeit für den Kongress. Er erinnerte, dass dieser Kongress eine bedeutende Erbschaft von Papst Joh. Paul II ist, die weiter ausgearbeitet werden will. Erstaunt war der Kardinal über die zahlreichen positiven Antworten und über das Interesse das die Göttliche Barmherzigkeit in der Welt hervorruft.September Als Antwort auf die Briefe, die Kardinal Schönborn an die verschiedenen Bischofskonferenzen der Welt geschickt hat, bilden sich nationale Komitees unter dem Vorsitz eines Bischofs und unter der Leitung eines Koordinators.

Da der Kongress allen offen steht, ist es eine Herausforderung, weil wir einerseits mit den offiziellen Delegierten zu tun haben und andererseits mit den Gläubigen. Diese Vielfältigkeit  ist jedoch eine Gnade für den Kongress. Aus dieser Optik gesehen, bat der Kardinal jeden, drei Aspekte  zu berücksichtigen :

1.Die Aspekte der Pilgerschaft und die des Kongresses sind unterschiedlich aber nicht zu trennen.

2. Die Kirchlichkeit und die Katholizität des Kongress : der Kongress hat nicht die Absicht „faustynisch“ zu sein, auch wenn die Botschaft der Heiligen Faustyna wichtig und von der Kirche anerkannt worden ist. Es gibt in der Tat viele kirchliche Realitäten, die schon seit Jahrhunderten die Barmherzigkeit Gottes leben, welche das Evangelium offenbart hat. Wir müssen eine Art und Weise finden, um die vom Evangelium offenbarte Barmherzigkeit mit der ganzen Kirche zu teilen ohne jemanden auszuschließen.

3. Die tiefe Verbindung zwischen dem Kongress und der evangelisierenden Mission : es ist wichtig dass dieser Aspekt auch im Blick auf die zukünftigen kontinentalen und nationalen Kongresse garantiert wird.

26-28 September : In Ars hat das dritte Treffen des europäischen Komitees stattgefunden mit Kardinal Barbarin, Msgr. Bagnard, Bischof von Belley-Ars, und den neuen Mitgliedern aus Irrland. England und dem Nahen Osten. Die Organisierungsweise des litauischen Komitees hat viele Delegierte inspiriert. Sie haben überlegt, wie eine Evangelisierung jeden Nachmittag auf den Straßen der Stadt Rom zu verwirklichen ist. Es wurde auch über andere Aspekte diskutiert, wie Medien und die Miteinbeziehung aller.

Die Komitees werden die Aufgabe haben Einladungen für alle zu organisieren besonders für die Delegierten. Sie werden für die Vorbereitung der Pfarrgemeinden, der Institute und der Bewegungen Sorge tragen. Sie werden die Reise nach Rom organisieren und den dortigen Aufenthalt…