Apostolischen Bistumskongress der Göttlichen Barmherzigkeit - Deutschland

« Seid Zeugen der Barmherzigkeit ! »

« Die Menschheit wird keinen Frieden finden, solange sie sich nicht voller Vertrauen an meine Barmherzigkeit wendet… Verkünde, dass die Barmherzigkeit die größte Eigenschaft Gottes ist. » (Tagebuch Hl. Sr. Faustyna Kowalska 299/300)

Wann : am Samstag, dem 30.11.2013
Wo : in der Busdorfkirche, Paderborn

Die Grundlage der Botschaft von der göttlichen Barmherzigkeit sind die Visionen der hl. Schwester Faustyna Kowalska, einer polnischen Ordensfrau, die diese, auf Anraten ihres Beichtvaters in einem Tagebuch festhielt. Nach ihrem Tod im Jahre 1938 fand dieses Tagebuch und die darin offenbarten Andachtsformen eine weltweite Verbreitung.

Einen besonderen Befürworter fand die Botschaft von der göttlichen Barmherzigkeit in Papst Johannes Paul II., der selbst seit seiner Jugend immer wieder das Grab von Schwester Faustyna besuchte und auch bereits in seiner zweiten Enzyklika die Barmherzigkeit Gottes thematisierte. So ist es auch nicht verwunderlich, dass es gerade dieser Papst war, der im Heiligen Jahr 2000 Schwester Faustyna heiligsprach und das Fest der Göttlichen Barmherzigkeit für die ganze Welt einsetzte. Als er zwei Jahre später die ganze Welt der Barmherzigkeit Gottes weihte, rief er allen Menschen, gleichsam als sein Auftrag für die Zukunft ; zu : « Seid Zeugen der Barmherzigkeit ! »

Nach dem Tod Johannes Paul II. im Jahr 2005 war es ein Kreis von Bischöfen, unter denen besonders der Erzbischof von Wien Christoph Kardinal Schönborn OP hervorzuheben ist, welche die Idee der « Weltkongresse der göttlichen Barmherzigkeit » entwickelten. Nachdem neben dem Kardinal von Krakau, Stanislaw Dziwisz, der als Privatsekretär Papst Johannes Paul II. während seines gesamten Pontifikates begleitet hatte, auch eine Vielzahl der Bischöfe aus Asien sowie aus Nord- und Südamerika ihre Unterstützung zugesagt hatten und auch Papst Benedikt XVI. seine Zustimmung zu diesem Vorhaben gegeben hatte, konnte im April 2008 der erste Weltkongress in Rom stattfinden. Danach fand noch ein zweiter Kongress im Jahr 2011 in Krakau statt und für das nächste Jahr ist der dritte Weltkongress in Bogota geplant.

Allerdings entstand auch schon früh die Idee solche Kongresse auch auf Landes- bzw. Bistumsebene durchzuführen. Besonders in den Ländern Nord- und Südamerikas, Asiens und Ozeaniens fand so die Botschaft von der göttlichen Barmherzigkeit eine weite Verbreitung.

Diesem Beispiel folgend möchte auch der Bistumskongress in Paderborn, der um 13.00 Uhr in der Busdorfkirche beginnt, vielen Menschen den Zugang zur Botschaft der hl. Schwester Faustyna eröffnen bzw. vertiefen. Aus diesem Grunde sind für den Nachmittag hochrangige Referenten eingeladen. So werden aus Krakau, als persönlicher Gesandter des Kardinals, Prof. Dr. Jan Machniak, Rektor der Internationalen Akademie der Göttlichen Barmherzigkeit, und Schwester Koleta Fronkowiak ZMBM von der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit, sowie aus Deutschland Pfarrer Dr. Stephan Sproll, aus dem Bildungshaus St. Ulrich in Hochaltingen, und Dr. Katharina Sauer aus dem Bistum Limburg erwartet. Seinen Abschluss findet der erste Bistumskongress der göttlichen Barmherzigkeit mit der gemeinsamen Feier der Heiligen Messe, an deren Ende auch der Einzelsegen mit einer Reliquie der hl. Schwester Faustyna gespendet wird.

Nähere Einzelheiten sind zu erfragen bei : Mechtild Neiske

Tel. 0 56 46 238.

Documents à télécharger

  • Vortrag-Paderborn2013 Schw. Koleta (PDF, 510.6 ko)
    Schwester Koleta Fronkowiak ZMBM von der Kongregation der Muttergottes der Barmherzigkeit :
    DAS LEBEN UND DIE SPIRITUALITÄT DER HL. FAUSTINA KOWALSKA
  • Gottes Barmherzigkeit in Johannes Paul II und Benedikt XVI (PDF, 182.5 ko)
    Jan Machniak, Päpstliche Theologische Akademie in Krakau : Barmherzigkeit-Gottes-Frömmigkeit nach der Heiligen Faustina Kowalska im Kontext der Lehre von Johannes Paul II und Benedikt XVI